Skip to main content

Tag der offenen Tür am 17.06.2018

Das Ausbildungskonzept des Jugendorchesters Gersthofen hat sich toll bewährt.

Momentan hat das Jugendorchester Gersthofen über 160 Kinder und Jugendliche in der musikalischen Ausbildung, soviel wie niemals zuvor. Darauf verwies der erste Vorstand des Jugendorchesters Gersthofen, Andreas Landau, beim Tag der offenen Tür in den Proberäumen des Orchesters in der neuen Mittelschule. Zudem erwähnte er die hervorragenden Rahmenbedingungen in den erst zu Jahresbeginn bezogenen Räumen im neuen Schulgebäude.

Der Blick hinter die Kulissen sollte einmal mehr beweisen, wie fundiert die musikalische Ausbildung beim Jugendorchester ist, aber auch auf das vielseitige Programm und den hervorragenden Ausbildungsstand der jungen Musiker hinweisen. Von diesem Angebot machten sehr viele Eltern mit ihren Kindern Gebrauch, die noch nicht so genau wussten, welches Instrument zu ihnen passt.

Die Bläserklasse, die Trommelgruppe und einzelne Instrumentalisten der unterschiedlichen Orchester zeigten ihr gegenwärtiges Können. Besonders stolz sind die Verantwortlichen des Vereins auf das Ausbildungskonzept. Es ist eine Kombination von wöchentlichem Einzelunterricht und gemeinsamer Orchesterprobe. Auch Dirigent Maximilian Hosemann berichtete nur Gutes über dieses Konzept.

„Die Instrumente können von den Anfängern der Bläserklasse gegen ein geringes Entgelt gemietet werden, die Musiklehrer bieten niedrigere Unterrichtskosten an und der Verein gewährt noch einen Zuschuss“, resümierte der erste Vorstand das attraktive Angebot für Kinder ab ca. acht Jahren. Daneben bietet der Verein Musikgarten, musikalische Früherziehung, Blockflöten- und Trommelunterricht für jüngere und jüngste Kinder an. Einzelunterricht an Blasinstrumenten sowie der Quereinstieg ins Orchester ist für Kinder mit ausreichenden instrumentalen Vorkenntnissen ebenfalls jederzeit möglich.

Das Jugendorchester bot zudem eine Instrumentenschau an. Damit trug es entscheidend zum Abbau von Hemmschwellen bei. Zugleich regte diese die Kinder an, selbst ein Instrument in die Hand zu nehmen. So nutzten gleich einige Mädchen und Buben die Chance, die verschiedenen Instrumente auszuprobieren. Und zur Überraschung schafften sie nach kurzer Einweisung der anwesenden Lehrer fast auf Anhieb diesen ein paar Töne zu entlocken.

Anmeldungen für das kommende Schuljahr nimmt das Orchester ab sofort zu den Bürozeiten (jeweils montags 19.00 -21.00 Uhr in den Proberäumen der neuen Mittelschule) entgegen.

Peter Rothmund